lilting

15 Aug

ein schwules pärchen und eine mutter. 
sie, vor über 30 jahren aus kambodscha nach london immigriert, lebt in einem altersheim und spricht kein wort englisch. ihr sohn kai, der sie dort regelmäßig besucht, ist ihre einzige verbindung zur außenwelt, deshalb auch der einzige mittelpunkt ihres lebens und auch ihre einzige freude.

sie lebt im altersheim, weil sie, auch wenn das nie offen ausgesprochen wurde, zwischen ihrem sohn und seinem freund richard steht. kai hat sich ihr gegenüber nie geoutet, zu groß ist seine angst, seine mutter würde ihn dadurch weniger lieben.

es kommt der tag, an dem er seiner mutter beichten will, dass er homosexuell ist, doch auf dem weg zu ihr stirbt er bei einem autounfall. für die mutter bricht eine welt zusammen. doch nicht nur für sie, sondern auch für richard, der sie fortan als besten freund ihres sohnes zu besuchen beginnt. um überhaupt mit ihr kommunizieren zu können, nimmt er eine dolmetscherin mit, die ihre unterhaltungen  übersetzt. die sonst so stille frau hat doch einiges zu sagen, und das ziemlich direkt.

richard will die mutter bei sich aufnehmen, um die verbindung zu seinem verstorbenen freund aufrechterhalten zu können. schließlich haben sie eine große gemeinsamkeit, beide haben verloren, was sie am meisten lieben.

a

der britische film lilting von hong khaou aus 2014 erzählt nicht nur eine geschichte über homosexualität und trauerarbeit, sehr wohl auch eine über immigration, integration und generationenkonflikt. obwohl die mutter seit jahrzehnten in england lebt, hat sie keinerlei verbindung zu den menschen und zur kultur in diesem land, auch keinerlei emotionale bindung. hier sind die barrieren zwischen der alten und der neuen heimat genau so stark spürbar wie die zwischen der ersten generation an immigranten und deren assimilierten nachkommen, was in diesem fall dazu geführt hat, dass die mutter im altersheim abgegeben wurde, weil sie der gesinnung ihres sohnes im wege stand.

lilting wird in rückblenden erzählt, in denen es hauptsächlich um outing geht, das einfach nicht stattfinden kann, weil kulturelle unterschiede, erwartungen und angst vor enttäuschungen dazwischenstehen.

eine geschichte von einer mutter und ihrem sohn, die in gänzlich verschiedenen welten leben. wie so oft, geht es auch um verpasste chancen im leben. und irgendwann ist es zu spät.
ein dialoglastiger, langsamer und schöner film.

the world is yours,

b.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: