völlig losgelöst

23 Oct

über gravity habe ich nur gutes gehört, und nachdem mein letzter 3D-film jahre zurückliegt, war es beschlossene sache, dass ich ihn mir ansehe.

ich saß voller erwartung im kleinen kinosaal und war mir anfangs nicht sicher, ob es an meinem leichten hörschaden lag, dass ich fast nichts von den dialogen verstehen konnte. doch lag dies gott sei dank  nicht daran, sondern der ton im kinosaal war viel zu leise eingestellt. nicht so wichtig, dachte ich mir, nicht die handlung, sondern die effekte zählen, und versuchte mich auf die bilder zu konzentrieren.

all1doch das sollte sich als nicht so leicht herausstellen. denn in einem kino, das nur originalversionen zeigt, sitzen menschen aus allen möglichen ländern und wie man so schön sagt, andere länder, andere sitten. vor mir, hinter mir, überall nette, kleine plaudereien, als befände man sich mit freunden im kaffeehaus, übertönt von pschhhtttt-rufen. das alles begleitet von regem kommen und gehen. manche kamen zu spät, also musste man immer wieder aufstehen, um sie vorbei zu lassen; einige saßen nicht dort, wo sie sollten und mussten sich umsetzen. das erste drittel des films war vorbei, und ich hatte noch nicht viel verstanden.

das sollte noch nicht alles sein. um mich herum eifriges chips- und popcornessen, dazu das schlürfgeräusch der strohhalme. als dann noch zwei kinder zur selben zeit aufs klo mussten, klinkte ich mich gänzlich aus. nach etwa einer stunde flüsterte mir meine begleitung ins ohr:  ich hab nix verstanden, worum geht’s?

all2nach dem film habe ich mir den film nochmal erklären lassen, also: wissenschafterin bullock und austronaut clooney befinden sich im weltall, um reparaturen an einem weltraumteleskop durchzuführen.  es kommt zu einem unfall und sie werden in die weiten des weltalls hinausgeschleudert.  nicht nur das, auch werden teleskop und shuttle zerstört, der kontakt zur erde abgebrochen. die einzige hoffnung ist nun, die ISS mit ihrer rettungskapsel zu erreichen. doch in der schwerelosigkeit herrschen andere regeln als auf der erde, so beginnt ein unerbittlicher kampf ums überleben.

die bilder, die ich ab und zu sehen durfte, waren mehr als beeindruckend. der kammerspielartige film schafft eine realistische atmosphäre- ohne atmosphäre; man bekommt eine vorstellung davon, wie der weltall aussehen muss. bullock hat einen wahnsinnskörper und clooney mit ihr endlich eine mehr oder weniger gleichaltrige filmpartnerin. dass der dreh nicht einfach und eine körperliche herausforderug gewesen sein muss, ist deutlich zu erkennen; die beiden haben sich laut eigenen angaben mit viel bikram yoga darauf vorbereitet.

im weltall ist es bekanntlich still, doch leider war mir diese stille nicht vergönnt. deshalb werde ich mir gravity so bald wie möglich wieder ansehen; dieses mal aber in einem imax-saal und sollte jemand in meiner nähe quatschen oder schlürfen, wird er auf der stelle ins all befördert.

the world is yours,

b.

ndw

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: